Der SSV Jahn Regensburg hat sich am Sonntagnachmittag im Vergleich zu den letzten beiden Partien verbessert gezeigt und mit dem 1:1-Unentschieden gegen den Hamburger SV einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf eingefahren. Die Punkteteilung im Nord-Süd-Duell geht in Ordnung, denn während der Jahn in Hälfte eins das bessere Team war, gab der HSV im zweiten Durchgang überwiegend den Ton an.

Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic nahm drei personelle Änderungen in der Startelf vor. Benedikt Saller, Scott Kennedy und Kaan Caliskaner durften für Oliver Hein, Christoph Moritz und David Otto von Beginn an ran. Durch das Comeback des zuvor verletzten Kennedy startete Kapitän Benedikt Gimber wieder auf der gewohnten Sechser-Position.