Nach vielen Wochen der Vorbereitung beginnt am Mittwoch (19.30 Uhr) für die Volleyballerinnen von NawaRo Straubing die neue Saison in der 1. Bundesliga mit einem Heimspiel gegen Münster. Nachdem die Partien der vergangenen Spielzeit pandemie-bedingt vor leeren Tribünen ausgetragen werden mussten, dürfen sich die Gäubodenstädterinnen wieder auf die Unterstützung ihrer Fans in der Halle freuen. Über das Zuschauer-Comeback freut sich auch Bart-Jan van der Mark. Der Holländer ist nach dem Abgang von Benedikt Frank vom Co- zum Cheftrainer aufgestiegen und geht in seine erste Saison als hauptverantwortlicher Coach bei NawaRo. Ganz neu ist er in dieser Funktion allerdings nicht. Im Februar stand er schon einmal als hauptverantwortlicher Trainer am Spielfeldrand, als Frank krankheitsbedingt kurzfristig aussetzen musste. Damals war der Gegner genau wie am Mittwoch Münster und damals gewann NawaRo klar mit 3:0. Ein gutes Omen?

Im Interview mit unserer Mediengruppe spricht van der Mark über den neuen Kader und das Saisonziel. Zudem erklärt er, welche Rolle zwei junge Talente vom FTSV Straubing in dieser Spielzeit einnehmen werden.

Herr van der Mark, mit welchem Gefühl gehen Sie in Ihre erste Saison als NawaRo-Cheftrainer?