Hohenthann Pokerturnier der Jungen Union bot viele Überraschungen

Der Tisch der Finalisten mit Lukas Gahr, Michael Grunert, Markus Wagensonner, Christoph Ottl, Johannes Hummel, Jan Feil, Maximilian Fürst und Marcel Bülow. Foto: red

Zum Jahresende veranstaltete die Junge Union Hohenthann wieder ein Pokerturnier.

Als Hauptpreis gab es eine mehrtägige Reise ins politische Berlin mit Bundestagsabgeordneten Florian Oßner zu gewinnen. Darüber hinaus lockten Landtagsfahrten von Florian Hölzl und Helmut Radlmeier, Bier vom Fass und weitere hochwertige Sachpreise fast 60 Teilnehmer in die Gastwirtschaft Vilser.

Bereits im Qualifying gab es kuriose Überraschungen. Einige Favoriten und die Vorjahresfinalisten hatten an diesem Abend wenig Glück und schieden früh aus. Dies war die Chance für einige Newcomer, sich bis ins Finale zu kämpfen. Am Ende entschied neben dem besten Pokerface, guten Karten und einem frechen Bluff natürlich auch immer das berühmte Quäntchen Glück über den Einzug ins Finale. Die meisten Ausscheider gingen aber nicht gleich nach Hause, sondern vergnügten sich in traditioneller Manier beim Schafkopf, Watten oder beim Zuschauen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Januar 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos