Der Beifall aus der Bevölkerung und von Politikern für die "Corona-Helden" in den Kranken- und Pflegeeinrichtungen sowie den Beschäftigten in den Rettungsdiensten ist längst verklungen, freilich ohne dass sich für den betroffenen Personenkreis etwas Wesentliches geändert hätte. Die Unzufriedenheit über schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Honorierung ist nach wie vor groß - so auch bei den Notärzten.

Zunehmend bleiben, vor allem im ländlichen Raum, Notarztstandorte unbesetzt. Nach einem Aufruf der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn) geht jetzt auch der Standort Mainburg, vertreten durch Sprecher Dr. Dominik Treffer, an die Öffentlichkeit.