Hochwasser in Landshut Die Flutmulde richtet's

Die Flutmulde ist angesprungen. Foto: Elmar Stöttner

Wie das Wasserwirtschaftsamt am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt hat, ist die Flutmulde wegen eines kleinen Hochwassers am Mittwochvormittag angesprungen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Hochwasser.

Wann springt die Flutmulde an?

Die Flutmulde springt in der Regel an, wenn der Wasserstand am Pegel Birket 310 Zentimeter erreicht. Constantin Sadgorski, Leiter des Wasserwirtschaftsamts, sagt: "Dann ist der Wasserstand im Bereich der Flutmulde so hoch, dass automatisch ein Teil des Hochwasserabflusses in die Flutmulde abgegeben wird." Mit steigendem Wasserstand steige dann auch der Anteil des Hochwasserabflusses, der in die Flutmulde fließt. Mit sinkender Hochwasserwelle beziehungsweise Wasserständen endet dann die Ausleitung des Wassers in die Flutmulde und die Flutmulde "läuft wieder leer".

Wie wird das Hochwasser durch Landshut geleitet? 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading