Hessen FC Ingolstadt setzt auf Pokalschwung in Darmstadt

Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild/dpa

Ingolstadt (dpa/lby) - Mit dem Schwung des DFB-Pokal-Siegs will Trainer Roberto Pätzold mit dem FC Ingolstadt jetzt auch in der 2. Fußball-Bundesliga erstmals erfolgreich sein. Im Vergleich der Null-Punkte-Starter geht es dabei am Sonntag (13.30 Uhr) beim SV Darmstadt 98 schon um sehr viel. "Wir wollen die Euphorie und den positiven Trend mit nach Darmstadt nehmen und erstmals in der 2. Liga erfolgreich sein und Punkte mitnehmen", sagte Pätzold am Freitag.

Das erlösende 2:1 gegen Erzgebirge Aue in der ersten Runde des DFB-Pokals hat die Schanzer beflügelt und der Mannschaft zugleich eine Gewissheit gegeben. "Wir haben gezeigt, dass wir gegen etablierte Zweitliga-Mannschaften konkurrenzfähig sind", sagte Pätzold. Die Darmstädter hingegen schieden beim Drittligisten TSV 1860 München im Elfmeterschießen aus dem Pokalwettbewerb aus.

Die Hessen sind weiterhin coronageplagt und damit auch geschwächt. Pätzold will mit seiner Elf darum ein gewohnt hohes Tempo anschlagen, um im Verlauf der 90 Minuten einen Kräftevorteil auszuspielen. Zumal er von der Bank nachlegen kann, wie das entscheidende Joker-Tor von Fathi Kaya gegen Aue bewies. Der 21 Jahre alte Stürmer drängt mit Vehemenz in die Startelf. "Fathi ist geprägt von großem Ehrgeiz. Er bringt immer alles, was in ihm steckt", lobte ihn sein Coach.

Der Österreicher Nico Antonitsch hat sich mit einer starken Leistung gegen Aue im Abwehrzentrum erstmal festgespielt. Positiv für den FCI ist zudem, dass Tobias Schröck nach Adduktorenbeschwerden wieder Teile des Teamtrainings absolvieren kann. Er soll spätestens Mitte September nach der Länderspielpause wieder zur Verfügung stehen.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-827788/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading