Viele Radwege durchkreuzen das Havelland - ein Reisebericht.

Radelt man durch diesen Ortsteil, so kommt man an diesem Hinweisschild nicht vorbei: Bistro Briest. Es dürfte nicht oft vorkommen, dass man bei einem derartigen Werbeschild nicht an eine deftige Brotzeit denkt, sondern an eine Ehebrecherin. Das Leben von Effi Briest, der tragischen Hauptfigur in Fontanes Roman lässt sich in etwa hier verorten. Zumindest wuchs sie in dieser Gegend auf. Und auch vieles andere erinnert an den großen deutschen Schriftsteller Theodor Fontane, der unweit von hier geboren wurde und starb. Über 100 Orte in dieser Region sind mit dem Namen Fontanes verbunden. Und diesem Landstrich, genannt Havelland, widmete Fontane, dessen Geburtstag sich im vergangenen Jahr zum 200. Mal jährte, sogar einen eigenen Band seiner fünfbändigen "Wanderung durch die Mark Brandenburg".

Ein fremdes Land

Geläufiger ist uns das Havelland durch das Gedicht "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland", das wir zu schulischen Zeiten auswendig lernten. Doch uns Niederbayern ist dieses Havelland immer noch ein weitgehend fremdes Land geblieben. Wo liegt es denn nun eigentlich genau, so fragen wir uns, die wir gehalten sind, im eigenen Land den Urlaub zu verbringen, und was gibt es dort zu sehen und zu erleben?

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.