Wo man hinkommt, wird gejammert. Beim Friseur, beim Bier, auf dem Stadtplatz, auf dem Markt. Es gibt diese Grantler, die haben noch nie im Leben etwas gelobt. Das Blöde dabei ist, dass sie auch ihre Mitmenschen so weit runterziehen, bis auch sie ganz missmutig werden und verzagen. Dann kaufen die sich Ratgeber, die heißen "Das Positiv-Denken-Lesebuch", "Die Macht der guten Gefühle", "Sorge dich nicht, lebe!" Solche Bücher stehen nicht einfach im Regal der Buchhandlung, sondern sie liegen auf großen Tischen, die Nachfrage ist so groß.

Dass einer nicht so viel jammern soll, das sagt meistens einer, der weniger Grund zum Jammern hat als der andere. Es kann auch ganz schnell überheblich werden, wenn man eine Sorge und ein Problem einfach so als "jammern" abtut. So schlecht geht's dir doch gar nicht, das steckt da dahinter. Aber wer entscheidet darüber, wie einer sich fühlt?

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.