Die große Koaliton hat eine nüchterne Halbzeitbilanz vorgelegt. Die Bundesminister wollen weitermachen, obwohl ihnen die Wähler in Scharen weglaufen. Dabei haben Union und SPD zur Hälfte der Legislaturperiode über die Hälfte ihrer Versprechen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt.

Nicht alle sind zur vollen Zufriedenheit aller beschlossen, aber das hat es in der Politik noch nie gegeben. Versprochen und gehalten, könnte das Motto lauten. Doch die Wähler beeindruckt das nicht im Geringsten. Ihre Unzufriedenheit speist sich aus fehlenden Visionen von Schwarz-Rot.

Einen neuen Aufbruch für Europa wollte das Bündnis wagen. Hier hat es in der Tat versagt und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron auflaufen lassen. Die südlichen Partnerländer kämpfen weiter allein mit den ankommenden Flüchtlingen. Europa droht an der Frage der Migration zu zerbrechen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.