Gesichtslose Gesellschaft Wie Masken uns, unsere Kommunikation und unseren Alltag verändern

Aus dem Alltag nicht wegzudenken: Masken vermitteln ein ambivalentes Gefühl von Schutz und Gefahr. Foto: Stefan Karl

Wie ist das eigentlich mit Maske in der Stadt? Wie schmeckt das Bier im Biergarten in der Corona-Zeit? Ist überhaupt etwas anders? Zwei normale Tage mit Maske in Straubing und Regensburg. Erklärungen für die Empfindungen hat die Regensburger Kommunikationsforscherin Dr. Brigitte Teuchert.

Am Straubinger Stadtplatz steht ein Paar mit Kinderwagen. "Es ist schon befremdlich", sagt Mama Christine über die Masken. "Aber wenn's den Zweck erfüllt." Sie zuckt mit den Schultern und kümmert sich um das schreiende Baby. "Der Kontakt ist schon sehr eingeschränkt", sagt ihr Mann Robert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading