Gaming-Tipp In „Drawful 2“ geht es um witzige Zeichnungen und lustige Antworten

Ob „hipsterwilhelm“ tatsächlich die richtige Antwort ist? In „Drawful 2“ kann auch die witzigste Antwort gewinnen.  Foto: Jackbox Games
Ob „hipsterwilhelm“ tatsächlich die richtige Antwort ist? In „Drawful 2“ kann auch die witzigste Antwort gewinnen. Foto: Jackbox Games

„Was soll das jetzt schon wieder sein?“ In „Drawful 2“ geht es um witzige Zeichnungen und lustige Antworten.

Spielehersteller Jackbox Games ist vor allem für seine Partyspiel-Sammlungen bekannt. Immer wieder werden Teile dieser Sammlungen aber so populär, dass sie zu einem eigenen Spiel werden – so wie „Drawful 2“.

Darum geht's: „Drawful 2“ ist ein Spiel, das man vor dem heimischen Rechner, der Konsole oder online mit Familie und Freunden spielt. Deshalb gibt es keine epische Geschichte, dafür aber ein witziges Spielprinzip: Die Spieler erhalten jeweils eine seltsame und einzigartige Anweisung, die sie zeichnerisch umsetzen müssen. Radieren ist nicht erlaubt!

Nachdem jeder „Künstler“ sein Werk präsentiert hat, reichen die anderen anonym einen Titel ein, der zu dieser skurrilen Zeichnung passen könnte. Um zu gewinnen, müssen die Spieler die Original-Anweisung finden und gleichzeitig ihre Mitstreiter dazu verleiten, ihre selbst kreierte falsche Antwort zu wählen. Bonuspunkte gibt es für die, die besonders clevere – oder alberne – Lösungen einreichen.

Das Besondere: Das Team von Jackbox Games hat sich auf Partyspiele spezialisiert. Man kann durchaus sagen, dass die Firma dieses Genre mitbegründet hat. Vor Spielen wie „Drawful 2“ war Jackbox Games nämlich vor allem für ihre Reihe „You don't know Jack“ bekannt – einer interaktiven Quizshow, in der sich bis zu vier Spieler nicht nur mit fiesen Fragen, sondern auch mit dem Showmaster Jack herumschlagen mussten.

Fazit: „Drawful 2“ ist lustig und macht vor allem in der Familie oder mit guten Freunden Spaß. 

„Drawful 2“, Jackbox Games, Partyspiel, erhältlich für PC und alle gängigen Konsolen (zum Spielen wird außerdem ein Smartphone benötigt), ab sechs Jahren. Mehr Infos gibt es hier. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading