Gäubodenvolksfest Der „Straubinger Pflug“ ist fast bereit für sein Comeback

Bei Schreinermeister Josef Buchinger wurde der Pflug originalgetreu restauriert. Foto: Ulli Scharrer

Wegen einer Radpanne musste der Auszug zum Gäubodenvolksfest im vergangenen Jahr ohne den historischen „Gäubodenpflug“ auskommen. Dank eines Arnschwanger Schreinermeisters ist er beim Volksfestauszug 2020 wieder dabei.

Nur wenige Meter nach dem Start des Auszugs war bei dem historischen Pflug aus dem Jahr 1753 ein Rad gebrochen. Der Zahn der Zeit und wohl auch die Feuchtigkeit in der Lagerstätte hatten ihren Tribut gefordert. Monaco Franze und Wastl, die beiden Ochsen, zogen ohne das charakteristische Arbeitsgerät über den Stadtplatz und hinunter zum Hagen.

Über sechs Wochen hat die Instandsetzung des Pflugs gedauert. In der Werkstatt des Schreinermeisters Josef Buchinger aus Kalkofen bei Arnschwang im Landkreis Cham wurde nicht nur das gebrochene Rad repariert, der „Wagnermeister auf dem zweiten Bildungsweg“, wie er sich selbst bezeichnet, restaurierte das historische Arbeitsgerät von Grund auf.

Die Instandsetzung war übrigens auch für den erfahrenen Schreiner- und Wagnermeister eine besondere Herausforderung: „Das dürfte das älteste Stück gewesen sein, an dem ich bisher gearbeitet habe.“ Mit der Instandsetzung aber ist Buchinger überaus zufrieden: „Der Pflug ist komplett wiederhergestellt. Man könnte mit ihm sogar wieder pflügen.“ 

Was noch fehlt, ist ein neuer Farbanstrich. Für den Volksfestauszug im August dürfte der „Straubinger Pflug“ aber wieder am Start sein.

Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag zur Reparatur des Straubinger Pfluges (mit ausführlicher Bilderstrecke) am Freitag auf idowa.plus und in Ihrer Tageszeitung vom 7. März.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading