Further Pflegeheime sind gewappnet Kontakt über Telefon oder Fenster

Sehr zur Freude der Further Kommunalpolitiker und der Beschäftigten übernahm der diakonische Altenhilfeträger "Dienste für Menschen" (DfM) mit Sitz in Esslingen zum 1. Januar 2016 das Kommunalunternehmen St. Georg und machte daraus das Pflegestift St. Georg. Foto: Gruber

Angesichts der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus kam die Staatsregierung nicht darum herum, in Bayern das soziale Leben weitestgehend herunter zu fahren.

Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, von stationären Einrichtungen für Menschen mit Mehrfachbehinderung und Pflegebedarf sowie der Eingliederungshilfe sind dabei eine besonders verletzliche Gruppe; ihr Risiko für einen schweren, auch tödlichen Verlauf der Erkrankung ist hoch.

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, untersagt die am 21. März in Kraft getretene bayerische Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie unter anderem Besuche in vollstationären Einrichtungen der Pflege sowie in Altenheimen und Seniorenresidenzen. So auch in Furth im Wald.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading