Furth im Wald Tscheche (35) wegen räuberischen Angriffs verurteilt

Zwischen Grub und Arnschwang hatte der Tscheche die Straße blockiert, um ein Auto zu "kidnappen". Foto: Julia Adam

Am Ostersamstag hatte ein aus Tschechien stammender 35-jähriger Arbeiter auf hinterhältige Art versucht, sich in Besitz eines Pkw zu bringen. In ihren Schlussvorträgen werteten Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Straftat deutlich unterschiedlich.

Am Ende schloss sich die 5. Strafkammer der Argumentation der Anklagevertreterin an und verurteilte den 35-Jährigen, der seit neun Monaten in Untersuchungshaft sitzt, zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren.


Lesen Sie hier den Bericht zum Prozessauftakt: Prozess nach Auto-Raub


Wie berichtet hatte der Angeklagte am Nachmittag des 31. März den Entschluss gefasst, sich auf "einfache Weise" einen Pkw zu beschaffen, um damit in seinen Heimatort Domažlice zurückzufahren. Deshalb legte er auf die Kreisstraße CHA 6 zwischen Arnschwang und Grub einen etwa vier Meter langen und acht Zentimeter breiten Ast quer über die Fahrbahn, um so Fahrzeuge zum Anhalten zu zwingen. Er selbst versteckte sich nur wenige Meter davon entfernt im Wald.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Dezember 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos