Furth im Wald Mann verteilt Blüten in der Grenzstadt

In mehreren Further Geschäften soll ein Mann mit Falschgeld bezahlt haben. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Im Rahmen einer Sofortfahndung konnten Beamte der PI Furth im Wald gemeinsam mit Kollegen der Bundespolizei einen Mann festnehmen, welcher zuvor in mehreren Geschäften in Furth im Wald mit gefälschten Geldnoten bezahlt hatte. Der Beschuldigte sitzt nun in Haft.

Am Dienstagvormittag gegen 9.45 Uhr, informierten Angestellte einer Bäckerei die Polizei über eine männliche Person, welche gerade einen Einkauf mittels eines falschen 50-Euro-Scheines getätigt hatte. Der Mann trug während des Einkaufs eine schwarze Perücke und eine Sonnenbrille.

Der Tatverdächtige flüchtete zunächst auf dem Fahrrad, weshalb die Polizeiinspektion Furth im Wald umgehend eine Fahndung einleitete, die von der Bundespolizei unterstützt wurde. Diese führte schließlich zur Festnahme des Mannes durch die Bundespolizei vor einer weiteren Bäckerei.

Der Mann kam zur PI Furth im Wald, die ihn zur weiteren Sachbearbeitung dem Kommissariat 10 der Kripo Regensburg übergab.

Bei der Durchsuchung des Verdächtigen stellten die Ordnungshüter weitere Blüten mit einem dreistelligen Wert sicher. Nachdem der Beschuldigte bereits einschlägig in Erscheinung getreten ist, musste er am Mittwoch vor den Haftrichter treten, der gegen den mutmaßlichen Geldfälscher Haftbefehl erließ. Der Tatverdächtige kam in eine Justizvollzugsanstalt.

Woher das Falschgeld stammt und wie es hergestellt wurde, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen durch das Fachkommissariat. Nach ersten Erkenntnissen hat der Tatverdächtige bereits in mindestens zwei weiteren Geschäften mit Falschgeld bezahlt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading