Fürth Buric lobt Frontzeck: "Frisches Blut injiziert"

Fürths Coach Damir Buric. Foto: Daniel Karmann/Archiv Quelle: Unbekannt

Fürth (dpa/lby) - Der Fürther Trainer Damir Buric will sich vor dem Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern nicht von dem eigenen Aufwärtstrend blenden lassen. Zudem warnte Buric davor, das Schlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga zu unterschätzen. "Wir dürfen nicht auf die Tabelle schauen, sondern müssen nach der Aktualität gehen", mahnte er am Donnerstag.

Die Franken feierten in der 2. Fußball-Bundesliga zuletzt drei Siege in den vergangenen vier Spielen und verbesserten sich auf den 15. Rang. Der 1. FC Kaiserslautern ist indes weiter Schlusslicht, hat sich unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck aber in den zurückliegenden Wochen erheblich steigern können.

"Frontzeck hat der Mannschaft frisches Blut injiziert", sagte Buric vor der Partie am Samstag (13.00 Uhr/Sky) und mahnte: "Dieses Spiel wird kein Leckerbissen, wir brauchen taktische Disziplin."

Die Fürther wollen sich auch nach dem Sieg im 264. Franken-Derby gegen den 1. FC Nürnberg nur auf die eigene Leistung konzentrieren. "Wir schauen nicht nach links und rechts. Lautern wird wieder ein Spiel, in dem alle an ihre Grenzen gehen müssen", befand Buric, der auf Adam Pinter, Uffe Bech und Kaylen Hinds wegen muskulärer Probleme verzichten muss.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading