Die Nazis nahmen ihm seine Freiheit und töteten seine Familie. Über das Arbeitslager Budzyn und das KZ-Außenlager Wieliczka gelangte Jakub Szabmacher 1944 ins Konzentrationslager Flossenbürg im heutigen Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Als Jude war er besonders gefährdet. Der damals 14-Jährige dachte nur ans Überleben.

Seine Befreiung am 23. April 1945 war alles andere als ein Freudentag, sagt er. 1945 wanderte er in die USA aus, nannte sich Jack Terry und wurde Psychiater in New York. Seit 1995 kehrt er jedes Jahr an den Ort seiner Qualen zurück - bis auf dieses Jahr. Das neuartige Coronavirus hat die Rückkehr des 90-Jährigen verhindert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.