Der Aquapark versinkt im Müll, die Vandalismusschäden beginnen überhandzunehmen. Eine der schönsten Freizeitanlagen Moosburgs verlottert in einem enormen Tempo. Es ist angesichts der gewaltigen Zahl von Glasscherben derzeit sogar ein handfestes Gefährdungspotenzial gegeben, zumal die Wasserwacht, die schon meterweise Pflaster auf eben solche Schnittwunden geklebt hat, nicht ständig vor Ort ist. Auf Schmierereien haben die Täter sogar den Tattag deutlich gemacht: 1. August.

Regenfallrohre sind heruntergerissen worden, der Bauzaun, der das Wirtschaftsgebäude eigentlich schützen sollte, ist in Teilen mit brachialer Gewalt zerstört worden, Teile davon liegen 100 Meter vom Gebäude entfernt. Die Zahl der Flaschen, die einmal Hochprozentiges enthalten haben, ist derart groß, dass Zweifel daran erlaubt sind, ob alle Konsumenten wirklich über 18 Jahre alt waren.