In den Landkreisen Straubing-Bogen, Dingolfing-Landau und Deggendorf, unter anderem im Bereich Moos/Aholming, wurden seit Ende Januar mehrere tote Greifvögel aufgefunden. Am Mittwoch fand eine großangelegte Absuche in den betroffenen Bereichen statt. Genau inspiziert wurde ein Feld in Kühmoos. Im Einsatz waren mehrere Beamte mit Hunden und einer Drohne.

Nachdem das Polizeipräsidium Niederbayern am 26. Februar über die Einrichtung einer Ermittlungsgruppe bei der Polizei-Inspektion Straubing berichtet hatte, mehrten sich Mitteilungen aus der Bevölkerung über aufgefundene tote Vögel. Sämtlichen Hinweisen wurde intensiv nachgegangen und einige tot aufgefundene Greifvögel wurden zur pathologischen Untersuchung in die tierärztliche Fakultät nach Oberschleißheim gebracht. Bislang bestätigte sich in einem Fall eine Vergiftung mit einem carbofuranhaltigen Präparat. Bei zwei weiteren Fällen muss derzeit ebenfalls von einer Vergiftung ausgegangen werden.