Einsätze in Velden Zwei Brände beschäftigten Feuerwehren

Brand in der Veldener Güterhalle: Feuerwehrleute bringen durch den Brand beschädigte Holzteile aus dem Gebäude. Foto: Dominik Götz

Gleich zu zwei größeren Brandeinsätzen mussten die Feuerwehren aus dem Markt und der Umgebung am Wochenende ausrücken. So war in der Nacht von Freitag auf Samstag zunächst ein Feuer auf einem leerstehenden Anwesen in Haldenweber zu löschen.

Am Samstag wurden die Rettungskräfte dann zur Güterhalle am ehemaligen Veldener Bahnhof gerufen: Dort richtete ein Feuer zwischen dem geparkten Bahnwaggon und der Halle Schäden an.

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern meldete, stellte am Freitag gegen 23.30 Uhr ein Zeuge fest, dass Flammen aus dem leerstehenden Anwesen mit angrenzender Stallung bei Haldenweber schlugen und verständigte die Integrierte Rettungsleitstelle. Das schon seit längerem unbewohnte und entsprechend baufällige Anweisen befindet sich in Alleinlage am südöstlichen Ortsrand des Marktes Velden. In der Nachbarschaft steht das örtliche Wasserwerk.

"Infolge des Vollbrands entstand ein geschätzter Gesamtschaden im unteren sechsstelligen Eurobereich", heißt es in der Meldung der Polizei. Personen kamen nach den bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden. Die Nachlöscharbeiten der örtlichen Feuerwehren dauerten noch bis weit in den Samstag an. Nachdem der Brand in der Hauptsache zunächst abgelöscht war, mussten nachträglich noch weitere Glutnester gelöscht werden, da erneut Rauch aus der Brandruine aufgestiegen war.

Lesen Sie dazu auch: Ursache für Brand auf Bauernhof weiter unklar

Die polizeilichen Erstmaßnahmen nach dem Brand in Haldenweber wurden durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Vilsbiburg übernommen. Nachdem die Brandstelle begehbar war, wurde die Brandursachenermittlung durch die zuständige Kriminalpolizeiinspektion Landshut übernommen.

60.000 Euro Schaden nach Brand in Güterhalle

Neben dem Brand in Haldenweber beschäftigte die Einsatzkräfte jedoch noch ein weiterer Brand am Samstag. Als nämlich am Vormittag der zuständige Standesbeamte die Veldener Güterhalle, die seit der Schließung des Bahnhofs als Veranstaltungsraum des Marktes genutzt wird, für zwei an diesem Tag geplante Hochzeiten vorbereiten wollte, schlug ihm Rauch entgegen.

In der Halle standen Teile des Fußbodens sowie hölzerner Anbauten in Flammen. Die Feuerwehren aus Velden und Babing mussten stellenweise mit der Kettensäge Balken der Holzdecke entfernen und Bodenbretter entfernen, um das Feuer zu löschen und Glutnester zu entfernen. Auch Fenster wurden bei dem Feuer beschädigt.

Seinen Ausgangspunkt hatte das Feuer nach ersten Einschätzungen der Einsatzkräfte zwischen dem geparkten und als Gastronomie genutzten Eisenbahnwaggon und der Güterhalle. Von dort aus gelangte das Feuer möglicherweise als Schwelbrand in die Halle. Die beiden geplanten Hochzeiten mussten aufgrund der Schäden an der Güterhalle ins Rathaus verlegt werden.

Der 26-jährige Standesbeamte wurde leicht verletzt, er hatte eine Rauchgasvergiftung. Die Ursache für den Brand ist auch am Montag laut Polizei noch unklar. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden auf rund 60.000 Euro.

Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut ermittelt. Auch einige Tage nach den Vorfällen ist unklar, warum es zu den Bränden kam. Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades könne keine genaue Aussage zur Ausbruchsstelle und Ursache getroffen werden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein technischer Defekt wird ausgeschlossen.

Aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe kann ein Zusammenhang zwischen den beiden Bränden nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Landshut und der Staatsanwaltschaft Landshut dauern an. Zeugen sollen sich mit der Kripo Landshut oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung setzen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading