Einkaufsfrust in der Corona-Krise Im bayerischen Einzelhandel drohen Tausende Schließungen

Vielen Menschen ist in der Corona-Krise die Einkaufslust gründlich vergangen. Im Einzelhandel drohen Tausende Schließungen. (Symbolbild) Foto: Armin Weigel, dpa

Ende April, Anfang Mai durften die Geschäfte in Bayern nach der Corona-Zwangspause wieder öffnen. Rund einen Monat später zeigt sich: Über den Berg ist der Einzelhandel bei weitem nicht. Vielmehr drohen Tausende Schließungen.

Seit einigen Wochen läuft der Einzelhandel in Bayern wieder und die Einkaufsstraßen werden langsam voller - doch viele Geschäfte kämpfen weiter ums Überleben. Auch wenn die Kundenfrequenzen langsam steigen, ist die Branche noch "Lichtjahre vom Normalmodus entfernt", wie der Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern, Bernd Ohlmann, sagt. Voraussichtlich würden durch die Corona-Krise mindestens 6,4 Milliarden Euro an Umsätzen wegbrechen. Viele Unternehmen seien von der Pleite bedroht: "Im schlimmsten Fall rechnen wir mit mehr als 5.000 Geschäftsschließungen bis zum Jahresende."

Noch sei die befürchtete Pleitewelle nicht eingetreten, sagt Ohlmann. Dazu hätten unter anderem Mietstundungen aber auch die staatlichen Soforthilfen beigetragen. Letztere seien aber "nur ein Tropfen auf den heißen Stein", betont er. Besonders schlecht geht es laut Ohlmann der Textilbranche. Dort sei "Land unter". Jetzt komme die schon lange bestellte Sommerware - dabei seien die Lager noch voll. Derzeit lägen 40 Millionen Artikel in den bayerischen Textilgeschäften, sagte er. "Wenn die Kunden so zurückhaltend bleiben, verdoppelt sich das bis in den Sommer." Das werde zu dramatischen Rabatten führen.

"Besonders heftig waren die Einbußen zuletzt im Innenstadthandel", sagt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des bayerischen Industrie- und Handelskammertags. Vor allem Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren seien mit "Umsatzverlusten von mehr als 70 Prozent" besonders betroffen.

Ganz allgemein leidet der Einzelhandel - mit einigen Ausnahmen wie Lebensmittelhandel, Fahrradgeschäften und Baumärkten - unter mehreren Aspekten: "Den Kunden macht das Einkaufen im Moment keinen Spaß", sagt Ohlmann. Überall sehe man nur maskierte Gesichter und Desinfektionsmittel. Hinzu kämen Zukunftsangst und ein Mangel an Anlässen: "Es gibt ja auch keine Geburtstagsfeiern, Kommunion oder Hochzeiten, zu denen Geschenke gekauft würden." Derzeit lägen Umsatz und Frequenz bei etwa 40 bis 60 Prozent des Normalzustands.

Im Buchhandel ist die Grundstimmung etwas positiver. "Es gibt manche Händler, die ganz zufrieden sind", sagt Klaus Beckschulte, Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Bayern. "Wir haben die Zeit des Lockdowns mit großer Kreativität und dank der Solidarität der Kunden überstanden."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading