Ein Signal setzen Trovus Tech unterstützt Ärzte und Firmen

Schützt vor direkter Tröpfcheninfektion: der Schutzschild von Trovus Tech. Foto: Trovus Tech

Mit einem simplen Bausatz für Gesichtsschutz klinkt sich die Trovus Tech GmbH, Spezialist für 3D-Druck im Gründerzentrum (IGZ) in Roding-Altenkreith, in die Reihe derjenigen ein, die in der Pandemie Hilfestellung gewähren möchten.

Gerd Pesendorfer, Gesellschafter und Chief Sales Officer, sagt auf Anfrage der Chamer Zeitung/Rodinger Kurier, dass wöchentlich hunderte mehrfach verwendbare Gesichtsschutz-Bausätze produziert werden. Damit würden lokale Ärzte und Praxen sowie Büro- und Produktionsmitarbeiter unterstützt. Die Teile werden aus PLA beziehungsweise PETG hergestellt, je nach Drucker. Die Sichtscheiben wie das Gummiband werden zugekauft, der Rest vor Ort im 3 D-Drucker hergestellt. Die Schutzschilder, die sich sehr einfach zusammensetzen lassen, ähneln denen von Rittern. Sie sind ein Schutz vor direkter Tröpfcheninfektion, die über die Schleimhäute die Lungenkrankheit auslösen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading