An der in der Mitte von Berghofen gelegenen kleinen Kapelle befindet sich eine Gedenktafel, die an den Opfertod des Regensburger Dompredigers Dr. Johannes Maier am 24. April 1945 erinnert.

Der Geistliche hatte wenige Tage vor dem Ende des Krieges bei einer spontanen Demonstration das Wort ergriffen und war daraufhin von den NS-Machthabern in einem Schnellverfahren zum Tod verurteilt und hingerichtet worden.

In dem beschaulichen zur Gemeinde Aham und Pfarrei Loizenkirchen gehörenden Weiler Berghofen wurde Johann Baptist Maier als siebtes von insgesamt 14 Kindern der Landwirtseheleute Maier geboren. Seine Mutter Maria, geborene Straßer, stammte aus dem ebenfalls zur Gemeinde Aham gehörenden Weiler Guntendorf. Nach seiner Gymnasialzeit in der Klosterschule Metten studierte Johann Maier Theologie und war an verschiedenen Seelsorgestellen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.