Dingolfing Mit dem beweglichen Meditationshocker abgeräumt

Zusammen mit Stefanie Lindner, die die Siegprämie überreichte, lauschten die glücklichen Sieger dem Juryurteil. Fotos: Angelika Gabor. Foto: Angelika Gabor

Da waren Michelle, Naomi und Niklas von der Herzog-Georg-Schule Dingolfing erst einmal sprachlos, als sie als Siegerteam auf die Bühne geholt wurden. Unter dem Teamnamen "Drei Musketiere" haben sie beim großen Finale vom Gründerspiel "Die Zukunfts: Macher" im Schloss Mariakirchen mit einem beweglichen Meditationshocker den Sieg geholt. Neben dem Titel gab es noch 300 Euro Preisgeld für die überglücklichen Gewinner.

Im Namen des Gründungsspiels steckt in Zeiten des Handwerkermangels die Mission: Mit handwerklichen Fähigkeiten, Ideenreichtum und überdurchschnittlichem Engagement die Zukunft gestalten. Von der Hans-Lindner-Stiftung wurde speziell für Mittel- und Förderschulen diese Format des Schulspiels ins Leben gerufen. Insgesamt 124 Schüler in 45 Teams aus den Landkreisen Dingolfing-Landau, Rottal-Inn, Passau und Freyung-Grafenau hatten eine Idee entwickelt, einen Geschäftsplan erstellt und sich Gedanken über die Vermarktung ihres Werkstücks gemacht. Dann wurde mit Unterstützung der betreuenden Lehrkräfte gesägt, geschraubt und gefräst. Nachdem eine 17-köpfige Jury, bestehend aus Vertretern von Unternehmen, der Handwerkskammern, Schulen oder Künstlern in einer ersten Auswertung die Finalisten bestimmt hatten, blieben 19 Teams, die am Donnerstagnachmittag auf Messeständen ihre Produkte erneut einer Jury präsentierten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading