Dingolfing Kino-Inhaber zieht erste Bilanz nach Probebetrieb

Mit Absperrbändern und Bodenmarkierungen sind die Ein- und Ausgänge für die Besucher markiert. Die Mitarbeiter hinter der Theke sind durch Plexiglasscheiben geschützt. Foto: L. Hofmeister

"Wenn es so weiterläuft, muss man überlegen, ob man wieder zusperrt", so lautet das drastische Fazit von Marcel Reicheneder, Inhaber des Cinema Filmpalais.

Nach über zweimonatiger Zwangspause dürfen seit 15. Juni die Kinosäle wieder für das Publikum öffnen. Seit Donnerstag, 18. Juni, ist auch das Dingolfinger Kino in eine Art Probebetrieb gestartet. Das Resümee fällt bisher enttäuschend aus.

"Trotz der Lockerungen bleiben viele Leute lieber zu Hause", so Reicheneder. Es gehe dabei um ein ständiges Abwägen zwischen Betriebskosten und Einnahmen. Aus diesem Grund hatte man sich bereits auf ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading