Dienstleistungen Paketversand mit der Post bald teilweise teurer

Das Versenden eines kleinen 2-Kilogramm-Pakets kostet demnächst 50 Cent mehr als bisher. Foto: picture alliance / dpa

Wer künftig Pakete verschicken will, muss dafür eventuell bald tiefer in die Tasche greifen. Doch nicht alle Pakete werden teurer. Warum steigen die Versandpreise?

Das Verschicken von Paketen per Post wird für einen Teil der Sendungen zum 1. Juli teurer.

Für Privatkunden steigt der Preis des 2-Kilogramm-Pakets, dessen Marke nur online erhältlich ist, auf 5,49 Euro und kostet damit demnächst 50 Cent mehr als bisher, wie die Deutsche Post DHL mitteilte. Auch Packsets und Pluspäckchen würden aufgrund der gestiegenen Papierkosten teurer, hieß es. Hingegen sinkt der Preis beim 5-Kilogramm-Paket zufolge von 7,49 auf 6,99 Euro. Zudem entfällt künftig der Online-Rabatt beim Kauf von Paketmarken im Internet.

Als Grund nannte die Firma auch die gestiegenen Transport-, Zustell- und Lohnkosten, die Preiserhöhungen im nationalen und grenzüberschreitenden Paketversand unumgänglich machten. Auch international dreht das Unternehmen an der Preisschraube - allerdings seien davon ausschließlich Pakete mit dem Ziel USA betroffen, teilte DHL Paket mit. Bei Sendungen ins Ausland bleibe es zudem bei einem preislichen Unterschied von online und in Filialen gekauften Paketmarken.

Für Geschäftskunden, zum Beispiel Online-Händler, hatte die Deutsche Post DHL bereits zum Jahreswechsel ihre Paketpreise erhöht.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading