Deutschland Vorerst kein Mannschaftstraining beim 1. FC Nürnberg

Der Nürnberger Sportvorstand Robert Palikuca blickt in das Stadion. Foto: Timm Schamberger/dpa/Archivbild Foto: dpa

Nürnberg (dpa/lby) - Trotz der beendigten häuslichen Quarantäne der Fußball-Profis beim 1. FC Nürnberg verzichtet der fränkische Traditionsverein erstmal weiter auf ein Mannschaftstraining. "Wann das soweit sein wird, kann ich im Moment noch nicht sagen", sagte Sportvorstand Robert Palikuca (41) der "Bild" (Donnerstag). "Wir werden jetzt noch ein paar Tage das individuelle Training nach Hause übertragen. Nach Ende der Quarantäne dürfen die Jungs ja auch zumindest wieder Laufen gehen."

Nach dem positiven Coronavirus-Befund bei Fabian Nürnberger (20) wurden Mannschaft und Trainerstab des Fußball-Zweitligisten für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt. Diese Frist endet an diesem Freitag. Es wurde nach derzeitigem Stand kein weiterer positiver Befund beim "Club" festgestellt, Nürnberger geht es weiter gut.

"Für alle Vereine ist es eine neue Situation, seine Trainingsbedingungen an den Vorgaben der Behörden zu orientieren. Das hat es so im Fußball noch nie gegeben", sagte Palikuca. "Es sind Vorgaben, an die sich alle Menschen halten müssen und damit müssen wir gewisse Inhalte in Einklang bringen, damit wir ein Grundmaß an Trainingsmöglichkeiten haben, bevor wir dann ein normales Fußball-Training abhalten können."

In der Debatte um Gehaltseinbußen will sich Palikuca nach dem Ende der Quarantäne mit dem Mannschaftsrat unterhalten. "So etwas diskutiert man nicht mit 30 Personen in einer WhatsApp-Gruppe. Sondern persönlich. Die Signale, die wir erhalten haben, waren aber positiv", sagte Palikuca.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: