DEL Tigers weiter furios - München winkt Startrekord

Die Straubing Tigers haben sich klar gegen die Schwenninger Wild Wings durchgesetzt. Foto: fotostyle-schindler.de

Der EHC Red Bull München benötigt nur noch einen Sieg für den Startrekord in der Deutschen Eishockey Liga. Die Straubing Tigers bleiben auf Rang zwei.

Durch den 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)-Erfolg am Freitag bei den Kölner Haien steht der EHC Red Bull München mit acht Siegen aus acht Partien unangefochten auf Platz eins. Gewinnt der Titelanwärter am Sonntag bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven, würde er den bisherigen Rekord der Nürnberg Ice Tigers aus dem Jahr 2013 egalisieren.

Blake Parlett (1. Minute), Trevor Parkes (10.) und Maximilian Kastner (34.) waren für das Team von Trainer Don Jackson erfolgreich. Die kriselnden Kölner rutschten mit acht Zählern auf Rang 13 ab.

Mit sechs Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter bleiben die Straubing Tigers auf Rang zwei. Gegen die Schwenninger Wild Wings setzten sich die Bayern problemlos mit 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) durch (Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen). Meister Adler Mannheim besiegte die Grizzlys Wolfsburg nach einem 1:2-Rückstand mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0). David Wolf (21.), Andrew Desjardins (27./52.) und Markus Eisenschmid (37.) drehten das Match für den Tabellendritten.

Die Fischtown Pinguins verloren trotz 3:1-Führung beim Schlusslicht ERC Ingolstadt nach Verlängerung mit 3:4 (1:1, 2:0, 0:2). Die Düsseldorfer EG schlug nach Penaltyschießen die Krefeld Pinguine mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0) und gewann zum sechsten Mal in Serie.

Der erst 17 Jahre alte Lukas Reichel traf beim 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) der Eisbären Berlin bei den Augsburger Panthern. Die Nürnberg Ice Tigers siegten gegen die Iserlohn Roosters nach Verlängerung mit 2:1 (1:1, 0:0, 0:0).

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading