Bereits seit dem Frühjahr 2018 führt die Kriminalpolizeistation Deggendorf mehrere Ermittlungen gegen Damen aus dem Rotlichtmilieu. Es handelt sich laut Polizei dabei ausnahmslos um rumänische Staatsangehörige, welche sich meist nur für wenige Tage in verschiedenen Deggendorfer Hotels eingemietet haben, bevor sie zum nächsten „Einsatzort“ weiterzogen, um dort ihrer illegalen Beschäftigung nachzugehen.

Am Dienstag ging bei der Kripo Deggendorf ein Hinweis ein, wonach in einem Deggendorfer Hotel Frauen sexuelle Dienstleistungen anbieten würden. Die Polizeibeamten gingen daraufhin dem Hinweis nach. In dem Hotel entdeckten sie insgesamt vier Prostituierte, allesamt rumänische Staatsangehörige im Alter von 20 bis 33 Jahren. Bei drei der Damen bestätigte sich laut Polizeiangaben der Tatverdacht. Sie wurden vorläufig festgenommen und räumten zudem ein, dass sie bereits mehrere Kunden empfangen hatten.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf wurden die Frauen nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei einen 33-jährigen Rumänen fest. Dieser steht im Verdacht, die Frauen bei der Vermittlung ihrer Dienstleistungen unterstützt zu haben. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Beihilfe zur Ausübung der verbotenen Prostitution eingeleitet. Auch der Mann wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Zahlung einer Sicherheitsleistung im mittleren dreistelligen Eurobereich an. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.