Deggendorf Regisseur präsentiert "Eine ganz heiße Nummer 2.0"

Das Deggendorfer Kinopublikum - einige kamen aus Gotteszell - war begeistert von Kaufmanns (vorne) zweitem Teil. Foto: Jenner

Grad lief "Eine ganz heiße Nummer 2.0" an, eine Filmkomödie von Rainer Kaufmann. Die Fortsetzung orientierte sich von der Handlung her ein wenig am ersten Teil.

Ging es dort hingegen ums Geldverdienen mit Telefonsex, so sahen sich die Protagonistinnen nun aus der Not heraus gezwungen, ihr Tanztalent zu vermarkten. Das filmische Dorf Marienzell, in der Realität in Gotteszell (Landkreis Regen) gedreht, war zwischenzeitlich von der Landflucht geprägt. Ein wichtiger Auslöser war eine fehlende Breitbandverbindung mit dem Internet. Das Deggendorfer Lichtspielhaus lud zu einer Preview ein, zu der auch der Regisseur Rainer Kaufmann erschien.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading