Deggendorf Heißmann und Rassau sorgen für kurzweiligen Abend

Volker Heißmann (r.) und Martin Rassau in ihrem Sketch "Beim Wunderheiler". Foto: Sagmeister

Mit ihrem Programm "Wenn der Vorhang zwei Mal fällt" waren Volker Heißmann und Martin Rassau nach eigenen Aussagen nun zum dritten Mal in Deggendorf, da sie nicht nur die hübschen Deggendorferinnen zu schätzen wissen, sondern auch die vielen kleinen Lokale mögen, den Absacker im Weinbeisl lieben und gerne ein Bier am Stehtisch an der Fischhütte am Stadtplatz mit den Einheimischen trinken.

Allerdings bemängelten sie, dass es nicht leicht sei, mit dem Zug nach Deggendorf zu kommen: "Du musst schon zwei Tage vorher losfahren und in Plattling angekommen, bist du froh, dass du überhaupt einen Bahnhof hast." Auch teilten sie dem Publikum mit, dass die Deutsche Bahn eigentlich keine Fahrpläne mehr herausgibt, sondern lediglich "eine unverbindliche Zeitempfehlung mit Bahngleisvermutung".

Im Anschluss drehte sich an diesem Abend vieles ums Essen, so auch zum Beispiel ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading