Großeinsatz in Regensburg: Dort wurde am Samstag ein 66-jähriger Mann als vermisst gemeldet. Dank seinem Handy konnte er am Abend wieder gefunden werden. 

Laut Polizeibericht war der Regensburger von seinen Angehörigen gegen 8.45 Uhr als vermisst gemeldet worden. Der 66-Jährige konnte von den Beamten über sein Mobiltelefon erreicht werden. Dabei gab er an, dass sich im Freien befände und sich nicht mehr selbst bewegen könne. Wo genau er war, wusste der Mann allerdings nicht. Durch eine Handy-Ortung konnten die Polizisten den Bereich jedoch grob auf den Bereich Regensburg Nord/Sallermühle einschränken. Daraufhin wurde das Gebiet mit Flächensuchhunden abgesucht. Auch 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr und ein Hubschrauber unterstützten die Maßnahme. Erschwert wurde die Suche jedoch dadurch, dass das Handy des 66-Jährigen ab dem frühen Abend nicht mehr erreichbar war. Gegen 22.30 Uhr konnte der Regensburger schließlich ein Stück nördlich des Wasserwerkes Regensburg/Sallern gefunden werden. Er wurde vom Rettungsdienst ärztlich versorgt, war aber den Umständen entsprechend wohlauf.