Coronavirus Schmuggler mit 21.000 Schutzmasken in Österreich erwischt

Einen fetten Gewinn erhofften sich Schutzmasken-Schmuggler angesichts der Coronavirus-Hysterie. Doch in Österreich flog die ganze Sache auf. (Symbolbild) Foto: imago

Der österreichische Zoll hat bei der Kontrolle eines Reisebusses 21.000 geschmuggelte Mundschutz-Masken sichergestellt.

Wie das österreichische Finanzministerium am Samstag mitteilte, stoppten die Zöllner die Weiterfahrt der vier Fahrer und drei Passagiere, die von der Türkei nach Deutschland wollten. Aufgrund der aktuell hohen Nachfrage wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 schätzt das Finanzministerium, dass die Schmuggler mit den nicht zertifizierten Schutzmasken "mindestens 50.000 Euro Gewinn" hätten erzielen können.

Der Bus eines türkischen Unternehmens war laut den Behörden in der Vergangenheit immer wieder als Schmugglerfahrzeug aufgefallen. Bei der Kontrolle am Donnerstag in Wien fanden die Zöllner neben den Einmal-Masken 25 Kilogramm Fleisch, 1.200 Zigaretten und verschiedene andere Waren.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading