Cham Luchs in perfide Falle gelockt

Die Polizei ging zunächst von einem natürlichen Tod aus. Aber es kam anders. (Symbolbild) Foto: dpa

Wegen Besitzes von zwei verbotenen Waffen und einem Vergehen des "vorsätzlichen Nachstellens und Zerstörens eines wildlebenden Tieres einer streng geschützten Art" steht ein 53 Jahre alter Mann aus dem Lamer Winkel am Donnerstag nächster Woche vor dem Strafrichter in Cham.

Ihm wird unter anderem zur Last gelegt, zwischen 2014 und 2016 einen Luchs gefangen und mit einer Kurzwaffe getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Regensburg geht davon aus, dass der Angeklagte zwischen dem 1. Juni 2014 und dem 6. Dezember 2016 im Wald eine Falle aufgestellt hatte, um Luchse zu fangen und sie zu töten. Bei dieser Lebendfalle im Eigenjagdrevier des Beschuldigten soll es sich um eine Anlage aus massivem Metall gehandelt haben. Sie soll mit Zweigen getarnt gewesen sein. Um beim Abfahren des Forstweges erkennen zu können, ob ein Luchs in die Falle gegangen war, hatte der 53-Jährige nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eine Metallstange zwischen Fangtür und Fichtenstamm geklemmt. Konnte er diese Stange vom Weg aus sehen, war ein Tier gefangen.

Die Anklagebehörde geht davon aus, dass der 53-Jährige die Anlage mindestens in zwei Fällen "fängisch" stellte. Im Zeitraum zwischen Juni 2014 und Ende September 2016 soll der Angeschuldigte mindestens einen Luchs gefangen und ihn mit einer Kurzwaffe des Kalibers .22 oder .347 Magnum erschossen haben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading