Buch am Erlbach Projekt zur Flugsicherheit: Die Nadel im Carbon-Haufen

An der selbstkonzipierten Prüfanlage schädigen Matthias Schlamp und sein Team Oberflächenstrukturen per Fallgewicht, die Sensoren zeichnen den Aufprall auf. Foto: Matthias Schlamp

Prallen Kleinteile auf Flugzeugtragflächen, hinterlässt das Spuren. Auch im Geldbeutel der Kunden: Auf die werden die 40 Millionen Euro Kosten pro Jahr umgelegt. Doktorand Matthias Schlamp aus Buch hat deshalb ein Sensorsystem entwickelt, das in Echtzeit selbst unsichtbare Schäden meldet. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zeichnete das Projekt als "Erfolgsbeispiel" aus - obwohl es mit diesem Gütesiegel recht "knickert" ist.

Schlamp ist Bucher durch und durch. Seine berufliche Heimat hat der 29-Jährige allerdings in Regensburg gefunden. Studium Maschinenbau, Master Verbundwerkstoffe, seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ostbayerischen Technischen Hochschule.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading