Bodenmais Ein als Kabarettist getarnter Mini-Opernsänger

Martin Frank unterhielt das Publikum auf dem Harlachberg mit Anektoden aus seinem Leben. Quelle: Unbekannt

Obwohl er seinen Alltag ganz ohne Instagram-Filter, Flanking und Avocado-Quinoa-Brunch bestreitet, entlarvt eine zünftige Quarterlife Crisis Nachwuchskabarettist Martin Frank als Kind seiner Zeit: "Kennen Sie das, wenn's im Leben so überhaupt nicht nach Plan läuft?", sinnierte er am Sonntagabend im vollbesetzten Veranstaltungsstadel der Gutsalm Harlachberg: "Wenn man keine Mozartkugeln mehr essen kann, weil sie einen an was Schlechtes erinnern?"

Das mit den Mozartkugeln kommt nicht von ungefähr: Bei seinem kürzlichen Vorsingen an der österreichischen Eliteschmiede Mozarteum hatte Frank die Toreador-Arie aus "Carmen" mit der Zeile: "Papa, schau hi, da liegt a toter Ratz" versehen. "Aber auch ohne Text-Blackout", so der gebürtige Hutthurmer, sei ihm klar gewesen: "Wenn man kein Vitamin B hat und Martin Frank statt Martino Frankelotti heißt, wird das mit dem Tenor eh nix!"

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading