Das Bezirksklinikums Mainkofen bezeichnet sich selbst als "Green Hospital" - ein grünes Krankenhaus.

Derzeit ist es ein kunterbuntes Krankenhaus: Überall blühen Blumen, Bäume sind voll grünem Laub und es wuselt nur vor Insekten. Herr über etwa 1.650 Bäume, knapp 3,5 Kilometer Hecken, Hunderte Sträucher und Tausende Blumen ist der Bereichsleiter für Außenanlagen, Otto Baumann.

Bei Bäumen sieht man die Auswirkungen von Dürren erst zeitversetzt - je nach Sorte erst nach mehreren Jahren, erklärt Baumann auf die Frage, ob sich die Bäume in diesem regenreichen Jahr erholt haben. Doch nur weil ein Baum nicht mehr gesund ist, heißt es nicht, dass er gefällt werden muss: wie der "Spechtbaum". Eine Birke, die abgeschnitten wurde und nun Grün-, Bunt- und Schwarzspecht als riesiges Buffet dient, weil sich in ihr jede Menge Insekten angesiedelt haben. Nicht weit davon entfernt haben sich mindestens acht Starenpaare dauerhaft im "Starbaum" eingenistet. In dem Walnussbaum nisten sie in Löchern, die zuvor von den Spechten geschaffen wurden.