Mehrere tausend Menschen gehen nach Angaben der Deutschen Sondengänger Union (DSU) in Deutschland regelmäßig mit Metalldetektoren auf Schatzsuche. Doch was dürfen sie - und was ist Sache professioneller Archäologen? Wo hört das Abenteuer auf, wo fängt der Denkmalschutz an? Mit diesen Fragen befasst sich am Mittwoch um 9 Uhr das Verwaltungsgericht München.

Hobbyschatzsucher hatten eine auch "Hitlermühle" genannte Chiffrier-Maschine 2017 in einem Wald bei Aying in Oberbayern gefunden und dem Deutschen Museum übergeben. Das Landesamt für Denkmalpflege ist der Auffassung, es handle sich bei dem Fund um ein Bodendenkmal - und hätte darum Denkmalschützern ausgehändigt werden müssen. Der Finder sieht das anders und will seine Ansicht gerichtlich bestätigt sehen.