Bayern Hightech-Bienenstock sammelt Daten auf Ministeriumsdach

Eine Biene sitzt auf der Blüte eines Rhododendron. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa

München (dpa/lby) - Ein Hightech-Bienenstock sammelt seit Donnerstag auf dem Dach des Digitalministeriums in München zahlreiche Umweltdaten. Der Bienenstock ist Teil des Projekts "we4bee" des gleichnamigen Unternehmens in Zusammenarbeit mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. In einem Netzwerk von mehr als 100 Bienenstöcken weltweit werden so nun auch in München Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Vibration oder Feinstaubbelastung erhoben.

"Ich freue mich sehr über unsere neuen schwarz-gelben Untermieter", teilte Digitalministerin Judith Gerlach am Donnerstag bei der Installation des Bienenstocks mit. Damit fördere das Ministerium in der Nähe des Englischen Gartens auch ein Stück die Biodiversität in der Landeshauptstadt, so die CSU-Politikerin.

In dem mit Sensoren vernetzten Bienenstock befinden sich rund 15 000 Bienen, wie ein Sprecher sagte. Mittels künstlicher Intelligenz werden die hochsensiblen "Biosensoren" der kleinen Tiere auch dazu genutzt, Vorhersagen über Unwetter, Trockenperioden oder andere Naturkatastrophen zu machen.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-489295/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: