Bayern Fassberg erhält Förderpreis für deutschsprachige Dramatik

München (dpa/lby) - Ein Theaterstück der in Jerusalem geborenen Autorin Liat Fassberg über Zwangsadoption erhält den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik. "In the name of" solle an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt werden, teilte das städtische Theater am Montag mit. Zudem werde man weiter mit der Preisträgerin zusammenarbeiten.

Die Autorin wurde 1985 geboren und ist Dramaturgin des israelischen Künstlerkollektivs "PathosMathos". Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert. Eine Sprecherin der Jury beschrieb Fassbergs Text als "eine große Herausforderung für das Theater".

Der mit 5000 Euro dotierte Publikumspreis geht an die Autorin Raphaela Bardutzky für ihr Stück "Fischer Fritz". Neben Fassberg und Bardutzky waren vier weitere Autoren nominiert. Die Auszeichnung wird gemeinsam vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, dem Drei Masken Verlag und den Münchner Kammerspielen vergeben.

© dpa-infocom, dpa:210628-99-177063/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: