Bald 100-jähriges Jubiläum Räumliche Entfernung kein Problem

Christine Schulze (2.v.l.) ist die neue Vorsitzende des Fördervereins Schmelzer Kirchlein Foto: Fischer-Stahl

Nach dem Tod des ersten Vorsitzenden Hermann Aschenbrenner im vergangenen Jahr, galt für die Verantwortlichen des Fördervereins Schmelzer Kirchlein dieses Amt nun neu zu besetzen.

Dazu wurde am Samstagabend im Gasthof Zum Kirchenwirt eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. 2. Vorsitzender Josef Aschenbrenner bat um Wahlvorschläge und Christine Schulze, Tochter von Luzia und Erwin Pfeffer und wohnhaft in Grafing, erklärte sich zur Kandidatur bereit.

"Ich würde das Amt sehr gerne übernehmen und es mir auch zutrauen, sofern sich kein anderer findet", betonte Christine Schulze. Sie versicherte sich mit ganzer Kraft für den Erhalt des Schmelzer Kirchleins einsetzen zu wollen und sah auch in der räumlichen Entfernung zu ihrem Wohnort nahe München kein Problem.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading