Bad Kötzting/Hauzenberg Schnapsbrennereien liefern Alkohol an Apotheken

Der Schnaps geht derzeit nicht an den Verbraucher, sondern an Kliniken. (Symbolbild) Foto: Axel Heimken/dpa

Mehrere Schnapsbrennereien in Ostbayern beliefern zurzeit Apotheken und Kliniken mit Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln.

"Wir geben alles her, was wir haben. Die Gesundheit geht vor, wir stellen die Produktion für gewisse Produkte ein", sagte Johannes Anleitner von der Bärwurz-Quelle in Bad Kötzting dem Bayerischen Rundfunk am Freitag.

Neutralalkohol mit einem Alkoholgehalt von 96 Prozent werde zum Herstellen von Himbeergeist, Likör und Gin verwendet, so Anleitner. Die Bärwurz-Quelle konzentriere sich jetzt auf Produkte, für die es keinen Naturalkohol brauche, wie beispielsweise Rum und Whiskey. Ähnlich ist die Situation in der Destillerie Liebl in Bad Kötzting. "Apotheken im Umkreis von 100 Kilometern fragen an", sagt Claudia Liebl dem BR. 5000 Liter Neutralalkohol habe sie schon verschickt.

Auch die Brennerei Penninger in Hauzenberg (Landkreis Passau) hat eine Klinik mit Alkohol beliefert. Jedoch müsse auch der eigene Betrieb weitergehen: "Wo es geht, versuchen wir zu helfen. Dennoch können wir den Grundstoff, von dem wir leben, nicht komplett hergeben", sagte Geschäftsführer Christoph Bauer dem BR.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: