Auslandsblog Eintrag 7: Trick or treat! (3. August 2019)

Der Tag, an dem die Schule in den USA wieder anfängt, ist auch der Tag, an welchem schon Weihnachtsdekorationen in Geschäften verkauft werden. Oft kommt dann ein Tag wie Halloween zu kurz. Aber gerade in den USA ist die „Spooky Season“ eine unglaublich ereignisvolle und witzige Zeit die ich absolut genossen habe.

Ob Prinzessin, Monster oder Ketchupflasche - Mit Halloween kann man vorgeben, jemand oder etwas anderes zu sein. Eine Woche, bevor das Event anfängt, begegnet man auf seinem Schulweg oft künstlichen Spinnen, Spinnennetzen, Skeletten oder Mumien. Oft sieht man Häuser mit Lichterspielen oder Dekorationen, die das ganze Haus verzieren. Es werden Wettbewerbe in den Gemeinschaften ausgetragen und Preise ausgegeben für die beste Dekoration. Auch Klassenzimmer, sogar ganze Schulflure werden dem Motto nach gestaltet, wobei der Gruselfaktor eine große Rolle spielt.

Eine weitere große Rolle spielt auch das richtige Outfit. Ob nun genäht, gekauft oder bestellt - jeder hat seine eigene Vorstellung davon, wen oder was man darstellen möchte. Mein Kostüm war an den Film „Black Swan“ angelehnt, von welchem ich die Balletttänzerin des schwarzen Schwans aus dem Ballett Schwanensee repräsentiert habe. Mein Kostüm habe ich mir selber zusammengestellt und auch mehrere Details angenäht. Doch hier in den USA begegnet man nicht nur gruseligen Gestalten auf der Straße. Man kann alles und jeden möglichen sehen. Von Zombies, Rotkäppchen und Cowboys über berühmte Persönlichkeiten bis hin zu Pizzen und Zahnbürsten. Aber neben der Vielzahl an Kostümen gibt es auch viel zu lachen begleitet von Musik und Süßigkeiten.

Manche Häuser öffnen ihre Türen sogar für Attraktionen wie Geisterhäuser oder Discos. In diese kommt man dann kostenlos herein, aber die Wartezeit ist dementsprechend auch lang. Ob es sich dennoch lohnt, eine Tour durch ein Haus zu machen, welches in ein Geisterhaus umgewandelt worden ist? Definitiv. Wir hatten unglaublich viel zu lachen!

Oft bekommt man auch Einladungen für Partys die in der Nachbarschaft stattfinden. Diese sind natürlich auch ein großer Spaß. Ich selber bin mit einer Gruppe von Freunden durch die Straßen geschlendert. Wir haben ein paar Tüten mit Süßigkeiten gefüllt, sind in ein paar der Attraktionen gegangen und haben schnell bei einer Party vorbeigeschaut.

Doch lange und bis tief in die Nacht waren wir definitiv nicht unterwegs. Denn am nächsten Tag hatten wir tatsächlich Schule. Und schon in zwei Tagen würde ein weiteres Event stattfinden: Homecoming!

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading