Covid-19 Corona-Entwicklungen 17. bis 23. August

Sonntag, 23. August, 18.59 Uhr: Landshuter Teststation soll zum 1. September wieder öffnen

Die Screening-Station auf dem Messegelände, die Mitte Juni geschlossen worden war, muss binnen zehn Tage neu errichtet werden. Die sehr kurzfristige Anweisung seitens des Freistaats sorgte bei Landshuts Oberbürgermeister Alexander Putz für mäßige Begeisterung. Seinen Ärger konnte er bei der Bekanntgabe kaum verbergen. Mehr dazu lesen Sie hier: Corona-Teststation soll zum 1. September wieder öffnen

Sonntag, 23. August, 16.00 Uhr: Großer Ansturm auf Teststation an der A3

Am Wochenende bildeten sich lange Staus vor den Corona-Teststationen an den Autobahnraststätten. Besonders der Rastplatz Donautal-Ost an der A3 war stark betroffen. Ehrenamtliche mussten einspringen, um die Lage in den Griff zu bekommen. Mehr dazu lesen Sie hier: Großer Ansturm auf Teststation an der A3 - BRK springt ein

Samstag, 22. August, 14.47 Uhr: Frühwarnwert in Rosenheim und Ebersberg überschritten

Im Landkreis Ebersberg und in Rosenheim hat die Zahl der Corona-Infektionen den vereinbarten Frühwarnwert überschritten. In Ebersberg gab es nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vom Samstag 35,88 Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. In Rosenheim lag der Wert bei 47,28.

Bei einem Wert von 35 sind die Gesundheitsämter verpflichtet, das Gesundheitsministerium über die Ursache der steigenden Zahlen und über lokale Gegenmaßnahmen zu informieren. Die von Bund und Ländern vereinbarte Schwelle für verschärfte Beschränkungen des öffentlichen Lebens liegt bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50.

Samstag, 22. August, 14.24 Uhr: Die aktuellen Infektionszahlen in Bayern

Stand Samstagmorgen haben sich nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bislang 54.843 Menschen in Bayern mit dem Coronavirus infiziert – ein Anstieg um fast 400 seit Freitag. 2.631 Menschen sind an oder mit einer Infektion gestorben, es gab seit gestern also keine neuen Todesfälle zu beklagen. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten mittlerweile 49.090 als genesen.

Samstag, 22. August, 13.25 Uhr: Neue RKI-Studie zeigt häufigste Infektions-Orte

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in einer aktuellen Studie untersucht, in welchen Umgebungen sich die meisten Menschen mit dem Coronavirus infizieren. Demnach sind Privathaushalte die Orte der meisten Corona-Übertragungen, gefolgt von Altenheimen. Allerdings gab es bei einem Ausbruch zu Hause im Schnitt nur jeweils 3,2 Infizierte - die Übertragung fand also wohl nur auf weitere Familienmitglieder statt.

Mehr dazu lesen Sie hier: An diesen Orten infizieren sich die meisten Menschen mit Corona.

Samstag, 22. August, 10.19 Uhr: Höchster Neuinfektions-Stand seit April in Deutschland

Familienfeiern, Urlaubsreisen und eine Menge neuer Ansteckungen: Erstmals seit Ende April werden in der Corona-Krise in Deutschland wieder mehr als 2.000 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. Das hat auch mit einer größeren Zahl von Tests zu tun - aber nicht nur.

Lesen Sie hier weiter: 2.000 Neuinfektionen in Deutschland überschritten.

Samstag, 22. August, 10.09 Uhr: Corona-Verstöße bringen bayerischen Behörden viel Geld ein

Busfahren ohne Mund-Nasen-Schutz kostet 150 Euro, kein Hygienekonzept für ein Geschäft oder eine Veranstaltung ist gleich 33 Mal so teuer: 5.000 Euro. Doch zig Menschen verstoßen gegen die Corona-Auflagen. Das bringt den Kommunen viel Geld - aber auch rechtliche Streitigkeiten.

Lesen Sie hierzu: Hohe Bußgeldeinnahmen nach Corona-Verstößen in Bayern.

Freitag, 21. August, 17.15 Uhr: Aktuelle Corona-Lage in Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts wurden im Zeitraum 15. bis 21. August 2020 neun neue Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing gemeldet. Bei den betroffenen Personen handelt es sich ausnahmslos um Reiserückkehrer (überwiegend aus den Balkanstaaten) oder deren Angehörige.

Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt bisher bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus in der Stadt Straubing auf 452. Erneut weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass es sich bei dieser Zahl um die insgesamt bisher festgestellten Infektionen handelt. Als aktuell infiziert gelten 14 Personen im Stadtgebiet.

Freitag, 21. August, 14.46 Uhr: Stand der Infektionszahlen in Bayern

Stand Donnerstagmorgen haben sich nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bislang 54.494 Menschen in Bayern mit dem Coronavirus infiziert. Das bedeutet erneut einen Anstieg um rund 350 Fälle seit Donnerstag. 2.631 Menschen sind an oder mit einer Infektion gestorben – damit sind zwei Todesfälle mehr zu beklagen als gestern. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 48.980 als genesen.

Freitag, 21. August, 14.43 Uhr: In den letzten sieben Tagen sechs neue Fälle im Landkreis Straubing-Bogen

Im Landkreis Straubing-Bogen gab es in den vergangenen sieben Tagen sechs neue bestätigte Positiv-Tests auf SARS-CoV2. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt damit laut den offiziellen Daten des Landesamtes für Lebensmittelsicherheit und Gesundheit (LGL) bei 5,97. Seit Beginn der Corona-Pandemie gab es 576 Infizierte im Landkreis Straubing-Bogen.

Als akut infiziert gelten sieben Personen im Landkreis. Fünf davon sind Reiserückkehrer, überwiegend aus Osteuropa und den Balkanstaaten. Dies gilt auch für sämtliche Neuinfizierungen in den letzten 14 Tagen im Bereich des Landkreises Straubing-Bogen. Lediglich am Donnerstag sind zwei Fälle aufgetreten, die nicht mit Reiserückkehrern in Verbindung gebracht werden konnten.

Freitag, 21. August, 13.51 Uhr: Mehrheit für strengere Beschränkungen bei Familienfeiern

Um die Corona-Pandemie wieder einzudämmen, sind sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) dafür, die Zahl der Gäste bei privaten Feiern wieder stärker als bisher zu beschränken.

Mehr dazu lesen Sie hier: Mehrheit für strengere Beschränkungen bei Familienfeiern.

Freitag, 21. August, 12.38 Uhr: Aktuelles zur Corona-Situation im Landkreis Cham

Die durchgeführten weiteren Tests in der staatlichen Asylbewerberunterkunft in Bad Kötzting waren allesamt negativ. Wie geplant ist für Ende August eine erneute Kontrolltestung in der gesamten Einrichtung vorgesehen.

Am Freitag wurden dem Gesundheitsamt vier weitere positive Testergebnisse gemeldet. Es handelt sich um eine Gruppe, die gemeinsam aus dem Kosovo in den Landkreis Cham zurückgekehrt war. Die Personen haben sich unmittelbar nach Rückkehr freiwillig in Quarantäne begeben und sich einem Test beim Hausarzt unterzogen. Positiv getestet wurde auch eine Frau, die sich nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Prag aufgrund leichter grippaler Beschwerden testen ließ. Eine häusliche Quarantäne wurde angeordnet. Die jeweiligen Kontaktpersonen werden vom Gesundheitsamt ermittelt.

Zum Stand 21. August, 11 Uhr, wurden damit insgesamt 451 Menschen im Landkreis Cham positiv auf Covid-19 getestet.

Freitag, 21. August, 12.12 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Deggendorf

Nachdem sich die Zahlen im Landkreis Deggendorf über Wochen hinweg stabil zeigten, wurden am gestrigen Donnerstag 18 Neuinfizierte registriert. Zum heutigen Tag sieht die Bilanz im Landkreis Deggendorf wie folgt aus. Insgesamt haben sich 377 Personen an dem Virus infiziert. Leider sind 15 Personen verstorben. 331 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Somit sind aktuell 31 Personen mit dem Virus infiziert, alleine 19 Indexpersonen hiervon sind Reiserückkehrer, insbesondere aus dem Kosovo, aus Rumänien und aus Kroatien. Die infizierten Personen sind in Quarantäne Die Zahl der Neuinfektionen für den Zeitraum von 7 Tagen je 100.000 wird auf über 20 ansteigen. Der Frühwarnwert liegt bei 35 Neuinfektionen binnen 7 Tagen. Ab diesem Wert können lokale Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Freitag, 21. August, 12.07 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 558 positive Fälle (+ 5 im Vergleich zum Vortrag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 20.08.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die meisten aktiven Fälle gibt es nach wie vor in Mainburg (11), Abensberg (10) und Neustadt an der Donau (6).

483 Personen (+ 2 im Vergleich zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 87 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Donnerstag, 20. August, 18.10 Uhr: Regensburger Dultplatz wird Corona-Testzentrum

Der Herbst mit den üblichen Erkältungswellen steht vor der Tür, gleichzeitig kehren viele Urlauber zurück nach Hause: Vor diesem Hintergrund hat das Bayerische Kabinett jüngst beschlossen, dass es im Freistaat in Kürze flächendeckend Corona-Testzentren geben soll. Demnach sollen in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt solche Zentren eingerichtet werden. Auch Stadt und Landkreis Regensburg arbeiten an Konzepten. Ein gemeinsames Zentrum im Jahnstadion wird es nicht mehr geben. Lesen Sie hierzu Regensburger Dultplatz wird Corona-Testzentrum

Donnerstag, 20. August, 16.19 Uhr: Weitere Corona-Neuinfektionen im Landkreis Regen

Im Landkreis Regen wurden drei neue Corona-Infektionen festgestellt. Die betroffenen Personen befinden sich bereits in häuslicher Quarantäne. Seitens des Gesundheitsamtes wurden die Kontaktpersonen der Infizierten ermittelt und benachrichtigt.

Donnerstag, 20. August, 15.27 Uhr: Details zu den Corona-Teststationen im Kreis Dingolfing-Landau im Überblick

Knapp 10.000 Bürger haben sich bislang an einem der Corona-Testzentren im Landkreis Dingolfing-Landau freiwillig testen lassen. Wer von dieser Möglichkeit ebenfalls Gebrauch machen möchte, kann die Teststationen in Dingolfing und Mamming weiterhin bis 31. August nutzen. Die Details im Überblick.

Donnerstag, 20. August, 14.23 Uhr: Die aktuellen bayernweiten Zahlen

Stand Donnerstag morgen haben sich nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bislang 54.147  Menschen in Bayern mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Mittwoch um etwa 350 gestiegen. 2.629 Menschen sind an oder mit einer Infektion gestorben – diese Zahl ist glücklicherweise auch heute unverändert. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 48.870 als genesen.

Donnerstag, 20. August, 10.07 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 553 positive Fälle (+ 10 im Vergleich zum Vortrag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 19.08.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die meisten aktiven Fälle werden nach wie vor in Mainburg (13) sowie in Abensberg (9) und Neustadt an der Donau (6) verzeichnet.

Die gute Nachricht des Tages: 481 Personen (+ 2 im Vergleich zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 87 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Donnerstag, 20. August, 8.55 Uhr: Söder baut Kabinett um

Die gigantische Test-Panne in Bayern hat weitere Folgen. Denn jetzt baut Ministerpräsident Markus Söder das Kabinett um - Gesundheitsministerin Melanie Huml bekommt Verstärkung an ihrer Seite.

Mittwoch, 19. August, 18.22 Uhr: Dritte Reihentestung in Simbach

Am Montag wurde bei der Konservenfabrik in Simbach (Landkreis Dingolfing-Landau) eine dritte und vorerst letzte Reihentestung durchgeführt. Mittlerweile liegen hier die Ergebnisse vor. Erfreulich: Von den 218 getesteten Personen waren nur noch zwei Corona-positiv. Das teilte das Landratsamt Dingolfing-Landau am Mittwochabend mit. „Jeder Infizierte ist natürlich einer zu viel, aber die sehr niedrige Zahl zeigt, dass durch die konsequenten Maßnahmen die Infektionskette auch innerhalb der Mitarbeiter der betroffenen Betriebe durchbrochen werden konnte", sagt Landrat Werner Bumeder. Ein erfreuliche Nebeneffekt dieser niedrigen Infektionszahl sei, dass der Landkreis damit auch wieder unter die kritische 7-Tage-Inzidenz von 50 fällt. Mehr dazu lesen Sie hier: Dritter Reihentest: Nur zwei von 218 Personen positiv getestet

Mittwoch, 19. August, 14.20 Uhr: Die aktuellen landesweiten Zahlen

Stand Mittwochmorgen haben sich nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bislang 53.748 Menschen in Bayern mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Dienstag um 330 gestiegen. 2.629 sind an oder mit einer Infektion gestorben – diese Zahl ist glücklicherweise auch heute unverändert. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 48.780 als genesen.

Mittwoch, 19. August, 11.15 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 543 positive Fälle (+ 9 im Vergleich zum Vortrag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 18.08.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die meisten aktiven Fälle gibt es aktuell in Mainburg (13) sowie Abensberg und Neustadt an der Donau (je 4).

Die gute Nachricht des Tages: 479 Personen (+ 1 im Vergleich zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das bedeutet, dass circa 90 Prozent der bisher Infizierten bereits wieder gesund sind.

Mittwoch, 19. August, 7.22 Uhr: Meiste Neuinfektionen seit Mai

Das Robert Koch-Institut hat die höchste Zahl an Neuinfektionen in Deutschland seit mehr als drei Monaten registriert. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland 1.510 neue Corona-Infektionen. Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Mittwochmorgen hervor. Höher lag die Zahl zuletzt am 01. Mai mit 1.639 registrierten Neuinfektionen. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen lag Anfang April bei mehr als 6.000, danach waren die Werte deutlich gesunken. Seit Ende Juli steigt die Zahl wieder an.

Mehr dazu lesen Sie hier: RKI meldet 1.510 registrierte Corona-Neuinfektionen.

Dienstag, 18. August, 17.38 Uhr: Aktueller Stand positiver Covid-Fälle Landkreis Cham

Im Rahmen einer am 16. August vom Gesundheitsamt Cham durchgeführten Reihentestung in der staatlichen Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Bad Kötzting wurden ein weiteres Mitglied der schon positiv getesteten Familie sowie eine weitere Bewohnerin der Gemeinschaftsunterkunft, die keine Beschwerden hatte, positiv auf Covid-19 getestet. Die Familie mit den jetzt vier infizierten Personen wurde bereits gestern in die Quarantäneeinrichtung nach Regensburg gebracht. Die weitere positiv getestete Bewohnerin wird zusammen mit ihrer Familie heute in die Quarantäneeinrichtung nach Regensburg verlegt.

Alle anderen Tests bei Bewohnern und sonstigen Kontaktpersonen waren negativ. Der Leiter des Chamer Gesundheitsamtes, Dr. Albert Eisenreich erklärt: „Es gibt keinen größeren Ausbruch in der Gemeinschaftsunterkunft und es bestätigt sich die Annahme, dass sich die betroffene Familie bei ihrem Besuch in Baden-Württemberg bei einer ebenfalls positiv getesteten Familie infiziert hat.“ Die angeordnete Quarantäne bleibt zunächst bis Ende August aufrechterhalten. In der Zwischenzeit finden weitere Tests bei einzelnen Personen statt, bevor kurz vor Ablauf der Frist alle bisher Getesteten nochmals getestet werden. Die Quarantäne wird aufgehoben, wenn 14 Tage nach dem letzten positiven Test kein weiterer positiver Fall aufgetreten ist.

Insgesamt wurden im Landkreis Cham zum Stand 18. August 2020, 14.15 Uhr 446 Personen auf Covid 19 positiv getestet, davon 14 seit 1. August. Dabei handelt es sich neben den fünf Bewohnern der Gemeinschaftsunterkunft um sechs Reiserückkehrer aus dem Kosovo, einem Reiserückkehrer aus Bosnien-Herzigowina sowie um zwei Personen, die aufgrund von Symptomen ihren Hausarzt aufsuchten und dort positiv auf Covid 19 getestet wurden.

Dienstag, 18. August, 16.38 Uhr: Bericht: Spahn will Fasching bundesweit ausfallen lassen

Wenn es um Gesundheitsminister Jens Spahn geht, dann soll es 2020/2021 keinen Fasching geben, wie die Rheinische Post berichtet. Lesen Sie hierzu Bericht: Spahn will Fasching bundesweit ausfallen lassen

Dienstag, 18. August, 16.15 Uhr: Kretschmann und Söder: Kroatien muss Risikogebiet werden

Angesichts der stark steigenden Zahlen von infizierten Reiserückkehrern aus dem Kroatien-Urlaub fordern Baden-Württemberg und Bayern, das osteuropäische Land zum Risikogebiet zu erklären. Lesen Sie hierzu Kretschmann und Söder: Kroatien muss Risikogebiet werden

Dienstag, 18. August, 15.52 Uhr: Ministerin Huml wusste deutlich früher von Corona-Testpanne

Die Corona-Testpanne an Autobahnen war Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) deutlich früher bekannt als bisher von ihr dargestellt. Lesen Sie hierzu Ministerin Huml wusste deutlich früher von Corona-Testpanne

Dienstag, 18. August, 15.32 Uhr: 120 Menschen im Landkreis Schwandorf in Quarantäne

Nach einem bestätigten Corona-Fall in Bodenwöhr im Landkreis Schwandorf müssen nun 120 Kontaktpersonen in Quarantäne. Die Kontakte seien im privaten Bereich geschehen, teilte das Landratsamt auf seiner Seite mit. Medienberichten zufolge hatte ein nach einer Italienreise positiv getesteter Mann an einer Geburtstagsparty mit rund 100 Gästen teilgenommen, noch bevor er sein Ergebnis erhalten hatte. Mehr dazu lesen Sie hier: 120 Menschen im Landkreis Schwandorf in Quarantäne

Dienstag, 18. August, 14.20 Uhr: Die aktuellen landesweiten Zahlen

Stand Dienstagmorgen haben sich nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bislang 53.418 Menschen in Bayern mit dem Coronavirus infiziert, ein Anstieg um rund 300 Fälle seit Montag. 2.629 sind an oder mit einer Infektion gestorben – diese Zahl ist glücklicherweise auch heute unverändert. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 48.640 als genesen.

Dienstag, 18. August, 13.30 Uhr: Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 534 positive Fälle (+ 4 im Vergleich zum Vortrag) registriert und 34 Personen verstorben (Stand: Ablauf 17. August, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Die gute Nachricht des Tages: 478 Personen (+ 3 im Vergleich zum Vortag) wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 9. März aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. Das heißt, circa 90 Prozent der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 22 (Stand 17. August)

Dienstag, 18. August, 12.39 Uhr: Drei Kicker vom FC Dingolfing müssen in Quarantäne

Zweiter Coronafall in der niederbayerischen Fußballwelt: Der FC Dingolfing hat einen Fall zu vermelden. Ein Akteur der Zweiten Mannschaft wurde positiv auf das Virus getestet. Mehr dazu lesen Sie hier: Drei Kicker vom FC Dingolfing müssen in Quarantäne

Dienstag, 18. August, 10.51 Uhr: Milliarden Euro Corona-Steuererleichterungen bewilligt

In der Corona-Krise sind in Bayern bereits mehr als 320.000 Anträge auf Steuererleichterungen bewilligt worden. Die somit entstandene Gesamtsumme liegt im Milliarden-Bereich.

Lesen Sie hierzu auch: Milliarden Euro Corona-Steuererleichterungen bewilligt.

Dienstag, 18. August, 9.47 Uhr: Coronavirus wirkt sich deutlich auf Erwerbstätigenzahlen aus

Im zweiten Quartal diesen Jahres sank die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland so stark wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Fast alle Bereiche der Arbeit sind nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis) von dem Rückgang betroffen. Die Kurzarbeit wirkt sich auf diese Statistik noch nicht einmal aus – doch schlägt sie sich deutlich bei der Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nieder.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht: Zahl der Erwerbstätigen auf 30-jährigem Rekordtief.

Dienstag, 18. August, 9 Uhr: Ärzteverband fordert bundesweite Corona-Regeln für Feste

Hochzeiten, Taufen, Partys - laut Jens Spahn gehen lokale Corona-Ausbrüche oft auf Feiern zurück. Ärztevertreter verlangen einheitliche Konzepte - und feste Grenzen. Der Ärzteverband Marburger Bund fordert daher bundesweit einheitliche Regeln für Feste und Partys, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Mehr dazu lesen Sie hier: Corona-Regeln für Feste noch zu schwammig?

Montag, 17. August, 16.57 Uhr: Arztpraxen füllen sich trotz Corona-Pandemie wieder

Die Arztpraxen in Bayern sind nach einem coronabedingten Einbruch im Frühjahr zum Ende des zweiten Quartals fast wieder so ausgelastet gewesen wie im Vorjahresvergleich. Lesen Sie hierzu Arztpraxen füllen sich trotz Corona-Pandemie wieder

Montag, 17. August, 16.55 Uhr: Dritte Reihentestung in der Konservenfabrik in Simbach

Die konsequente Umsetzung des Corona-Managements im Landkreis Dingolfing-Landau zeigt Wirkung. Bei der Konservenfabrik am Standort Simbach erfolgt die dritte Reihentestung. Lesen Sie hierzu Dritte Reihentestung in der Konservenfabrik in Simbach

Montag, 17. August, 15.24 Uhr: Steigende Corona-Infektionszahlen durch Reiserückkehrer in der Region Landshut

Positiv auf das Corona-Virus getestete Reiserückkehrer sorgen auch für steigende Infektionszahlen in der Region Landshut. Lesen Sie hierzu Steigende Corona-Infektionszahlen durch Reiserückkehrer

Montag, 17. August, 14.25 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Freistaat

Stand Montagmorgen haben sich nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bislang 53.088 Menschen in Bayern mit dem Coronavirus infiziert, ein Anstieg um rund 200 Fälle seit Samstag.

2.629 sind an oder mit einer Infektion gestorben – diese Zahl ist Stand heute unverändert. Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 48.510 als genesen.

Montag, 17. August, 13.26 Uhr: Corona-Tester an Autobahn-Station Passau selbst positiv getestet

Ein Mitarbeiter des Dienstleisters Eurofins, der für den Freistaat Bayern Corona-Tests für Reiserückkehrer an Autobahnraststätten vornimmt, ist nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks positiv auf das Virus getestet worden. Lesen Sie hierzu Corona-Tester an Autobahn-Station selbst positiv getestet

Montag, 17. August, 13.11 Uhr: Drei weitere Fälle im Landkreis Kelheim

Im Landkreis Kelheim sind seit gestern drei neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Damit sind im Landkreis bislang 530 positive Fälle registriert worden. Davon gelten 475 bereits wieder als genesen. 34 Personen sind im Landkreis bislang wegen den Folgen der Infektion verstorben.

Montag, 17. August, 12.44 Uhr: Bayerns IG-Metall-Chef schlägt Vier-Tage-Woche vor

Die bayerische IG Metall will Arbeitsplätze mit verlängerter Kurzarbeit und einer Vier-Tage-Woche sichern. Landesbezirksleiter Johann Horn sagte am Montag: "Das erhöhte Kurzarbeitergeld hat sich in der Krise für Unternehmen und Beschäftigte gelohnt. Es ist notwendig, die sinnvollen Regelungen und betrieblichen Aufzahlungen 2021 zu verlängern." Darüber hinaus schlage er eine Vier-Tage-Woche mit teilweisem Lohnausgleich als Optionsmodell vor.

Das sei ein Thema für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie. Reduzierte Arbeitszeit könne Beschäftigung sichern. "Wir werden über einen Entgeltausgleich reden müssen. Die Arbeitgeber müssen ihren Anteil tragen", sagte der Gewerkschafter. "Schließlich sehen wir heute schon das enorme Potenzial an Produktivitätssteigerungen in der Transformation." Während der Kurzarbeit sollten Weiterbildung und Qualifizierung für die Beschäftigten ermöglicht werden.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading