Auf Erkundungstour Katze Rosie schleicht sich in den Flughafenexpress

Katzenbesitzerin Alina Huber mit Rosie und Polizeikommissarin Elisabeth Sitka. Foto: Bundespolizei

Am Dienstag fuhr eine Katze alleine im Flughafenexpress von Regensburg nach München und wieder zurück. Die Bundespolizisten übergaben das Tierchen an ihre Besitzerin.

Laut Polizei Waldmünchen meldete der Zugbegleiter eines Regionalexpresses gegen 7 Uhr dem Bundespolizeirevier Regensburg einen „herrenlosen Gegenstand“ in seinem Zug. Beim Eintreffen der Beamten erwartete sie eine Überraschung: Es handelte sich in Wahrheit um eine Katze. Nach Auskunft des Zugbegleiters befand sich diese seit der ersten Fahrt um 3.18 Uhr im Zug. Sie trug eine Plombe mit ihrem Namen „Rosie“ und den Daten der Eigentümerin um den Hals. Somit konnte auch die Identität des Wollknäuels polizeilich festgestellt werden.

Mehr dazu lesen Sie auf idowa.plus: Als blinder Passagier im Flughafenexpress

Am Bundespolizeirevier holte die verständigte Katzenbesitzerin Rosie ab. Die kleine Abenteurerin wollte wohl in die große Welt hinaus, denn sie muss sich unbemerkt in den Flughafenexpress geschlichen haben. Am Flughafen wollte sie dann aber doch nicht aussteigen. „Die Bundespolizisten spekulierten darüber, ob ihr vielleicht bewusst geworden war, dass sie nicht genug 'Mäuse' für ein Flugticket dabei hatte“, schrieb die Bundespolizei Waldmünchen humorvoll. Auch mit dem Zugticket gab es Probleme, denn Rosie hatte keines. „In diesem besonderen Fall verzichteten die Beamten aber auf eine Anzeige wegen Erschleichens von Leistungen“, heißt es im Polizeibericht.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading