Au in der Hallertau Gemeinden müssen am Wahlsonntag ein wenig improvisieren

Noch einmal ran müssen zahlreiche Wahlhelfer am Sonntagabend, um die Stichwahl des Landrats und in Rudelzhausen die des Bürgermeisters auszuzählen. In Zeiten der Corona-Krise müssen die Kommunen dabei ein wenig improvisieren. Foto: Harry Bruckmeier

Am Sonntag steht im Landkreis Freising die Stichwahl des Landrats an. Und in Rudelzhausen kommt es zusätzlich zum Show-down um das Amt des Bürgermeisters. Vorsichtshalber laufen die Wahlgänge wie überall in Bayern als eine allgemeine Briefwahl ab. In Zeiten der Corona-Krise müssen die Kommunen bei der Auszählung der Stimmen ein wenig improvisieren.

Der Rudelzhausener Bürgermeister Konrad Schickaneder sieht dem diesmal ein wenig anderen Wahlabend gelassen entgegen. Die Sicherheit der Wahlhelfer geht nach seinen Worten - wie in allen anderen Gemeinden auch - absolut vor. "Wir stellen bei der Auszählung Desinfektionsmittel und Einmalhandschuhe zur Verfügung", kündigt Schickaneder an. Es gibt aber weitere Vorkehrungen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading