Der bayerische Arbeitsmarkt erholt sich im Juni weiter von der Corona-Krise. Deren Auswirkungen sind aber nach wie vor spürbar. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Vergleich zum Vormonat um 12.084 auf 256.800, wie die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent zurück. Zum Vergleich: Im Juni 2019 hatte sie bei 2,6 Prozent gelegen.

Regional ist die Situation in Bayern ganz unterschiedlich: Während der Landkreis Eichstätt mit 1,8 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote verzeichnete, lag diese in der Stadt Nürnberg mit 6,1 Prozent, gefolgt von Hof und Augsburg mit sechs Prozent am höchsten.