Amberg/Berlin Torarolle aus der Oberpfalz bei Gedenkakt im Bundestag

Eine Torarolle liegt in Köln auf einem Tisch. Bei einem Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin wird am Dienstag eine Torarolle aus der Oberpfalz eine zentrale Rolle spielen. (Symbolbild) Foto: Oliver Berg/dpa

Die Sulzbacher Torarolle ist eine der ältesten ihrer Art in Süddeutschland. Die Heilige Schrift überstand einen Stadtbrand und den Nazi-Terror. Nun wird das Dokument feierlich bei einem Gedenkakt im Bundestag präsentiert und fertiggestellt.

Bei dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag wird in diesem Jahr eine historische Torarolle aus der Oberpfalz eine zentrale Rolle spielen. Die aus dem 18. Jahrhundert stammende Sulzbacher Torarolle war lange Zeit verschwunden und wurde dann 2013 in der Amberger Synagoge entdeckt.

Danach wurde das Dokument in Israel restauriert. Im Rahmen der Gedenkveranstaltung am Mittwoch (11 Uhr) im Reichstag in Berlin wird die Torarolle nun fertiggestellt, indem die letzten zwölf Buchstaben aufgetragen werden. Dies sei zu verstehen "als Symbol staatlicher Selbstverpflichtung, jüdisches Leben in Deutschland zu schützen und dauerhaft zu ermöglichen", kündigte der Bundestag an.

Die Tora ist die Heilige Schrift der Juden und besteht aus den fünf Büchern Mose. Sie wird per Hand auf Pergament aus Tierhäuten geschrieben und dann mit zwei Holzstäben aufgewickelt. Die Sulzbacher Torarolle stammt von 1792 und gilt damit laut der Konferenz der europäischen Rabbiner als eine der ältesten Süddeutschlands. Die Rolle überstand den Sulzbacher Stadtbrand 1822 und die Pogromnacht der Nazis 1938.

Torarolle galt 70 Jahre als verschollen

Der Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Amberg, Elias Dray, entdeckte die etwa 70 Jahre lang verschollene Torarolle vor etwa sieben Jahren in der Synagoge der Nachbarstadt Amberg. "Viele Buchstaben auf der 24 Meter langen und aus 30 Tierhäuten zusammengefügten Torarolle waren verblichen", berichtete die Rabbinerkonferenz.

Der Bund unterstützte die Restaurierung durch einen Experten in Israel mit 45 000 Euro. "Ohne das Geld aus dem Bundeshaushalt hätte die Tora-Rolle - wie es üblich ist - beerdigt werden müssen, weil sie durch die Abnutzung der Buchstaben unbrauchbar geworden ist", betont die Konferenz.

Bei dem Gedenkakt in Berlin werden Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), die Publizistin Marina Weisband sowie die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und frühere Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, reden.

Wie der Bundestag mitteilte, soll die Torarolle aus Bayern dann am Ende der Gedenkstunde in einer feierlichen Zeremonie mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und weiteren Repräsentanten der Verfassungsorgane im Andachtsraum des Parlaments fertiggestellt werden.

Am 27. Januar gedenkt der Bundestag jedes Jahr den Opfern des Nazi-Terrors. Vor einem Vierteljahrhundert war das Datum der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zum nationalen Gedenktag erklärt worden.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading