Abstand war angesagt bei der Klausurtagung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Das Treffen wurde in den Räumen des Bundestages unter verschärften Corona-Bedingungen als Präsenzveranstaltung abgehalten. Alle mussten sich testen lassen, auch die Parteivorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder.

Und sie mussten eben den vorgeschriebenen Corona-Mindestabstand einhalten. Bei den beiden Anwärtern für die Kanzlerkandidatur der Union führte das unfreiwillig zu einem Bild, das die wahren Zustände zwischen den Schwesterparteien dokumentierte.

Auf dem offiziellen Pressefoto standen die beiden deutlich weiter als die vorgeschriebenen 1,50 Meter auseinander. Man konnte auch sagen: Mehr Abstand ging nicht. Von der viel beschworenen Einigkeit sind Laschet und Söder in der Tat weit entfernt, wie auch der weitere Verlauf des Tages zeigte. Was in der Folge wohl bedeutet, dass die Klärung der K-Frage ebenfalls noch auf sich warten lässt.