A93 bei Regenstauf Polizei fahndet nach Autobahn-Drängler

Dicht auffahren, Lichthupe, das volle Programm. Eine Autofahrerin aus dem Landkreis Schwandorf wurde am Samstag auf der A93 bei Regenstauf von einem bislang unbekannten Autofahrer förmlich von der Autobahn gedrängt. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul, dpa

Am Samstagnachmittag ist es einem bislang unbekannten Autofahrer auf der A93 bei Regenstauf (Kreis Regensburg) offensichtlich wieder nicht schnell genug gegangen. Er drängte daraufhin eine andere Autofahrerin regelrecht von der Autobahn ab.

Laut Polizei ereignete sich der Vorfall gegen 15.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Regenstauf und Ponholz in Richtung Hof. Eine 33-jährige Autofahrerin befand sich zu dieser Zeit gerade auf der Überholspur, als ihr plötzlich ein Auto hinten fast am Kofferraum zu kleben schien. Der unbekannte Fahrer drängelte wie verrückt. Immer wieder betätigte er die Lichthupe. Durch sein dichtes Auffahren wurde die 33-jährige Frau genötigt, wieder auf die rechte Spur zu wechseln. Doch noch bevor sie die Fahrspur vollständig gewechselt hatte, schoss der Autofahrer von hinten mit einem Affenzahn an ihr vorbei. Die beiden Autos kamen sich dabei seitlich gefährlich nahe. Dadurch verriss die Frau das Lenkrad, geriet ins Schleudern und knallte schließlich in die Mittelleitplanke. Dabei wurde die 33-Jährige leicht verletzt und musste anschließend im Krankenhaus behandelt werden.

Der unbekannte Drängler dagegen drückte weiter rücksichtslos auf die Tube und machte sich aus dem Staub. Laut Polizei war er bereits vor dem Unfall anderen Verkehrsteilnehmern auf der A93 auf die Pelle gerückt. Zeugenaussagen zufolge soll es sich um einen blauen VW Passat handeln, Kennzeichen unbekannt. 

Durch den Unfall entstand am Auto der 33-jährigen Frau aus dem Landkreis Schwandorf wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. 

Wer kann Angaben zu dem Drängler machen? Wer konnte sich vor allem das Kennzeichen des VW Passat merken? Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Regensburger Verkehrspolizei unter Telefon 0941/506-2921 entgegen. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading